Die Presse über Deitsch

Die Bürde deutschen Liedguts und deutscher Tanzweisen, ob traditionell oder im traditionellen Sinne neu komponiert, folkig, aber flott, scheint fast ganz allein auf den Schultern von Gudrun Walther und Jürgen Treyz zu liegen. Da kommt erst einmal Deitsch, dann Deitsch, dann lange Zeit nichts, dann wieder Deitsch.

Die Betonung liegt auf folkig, denn jazzige und poppige Interpretationen gibt es mittlerweile zu genüge, und auf flott, denn was Thomas Friz und Konsorten immer noch fabrizieren, klingt mir bisweilen allzusehr nach Siebziger-Jahre und Schlaghosen.

Walkin' T:-)M - www.folkworld.de

Moderne, freche Arrangements umgarnen sensibel und kraftvoll eine ebensolche klare und eindrucksvolle Gesangstimme. Hier haben 'DEITSCH' einen Wurf von hohem kreativen Niveau vorgelegt, welcher meine musikalische Welt spontan und wohltuend bereichert hat. Eine eigene künstlerische Handschrift gepaart mit modernen Interpretationen, gefühlvoller handwerklicher Präzision und guten Ideen lässt eben Altbekanntes völlig neu erscheinen. Was will man mehr?
Mein Respekt! Chapeau!

Erich Schmeckenbecher, Zupfgeigenhansel

...Eine CD, auf die ich lange Zeit gewartet habe. Bravo, so muss es sein..,

Mike Kamp, Folker!