Gudrun Walther & Jürgen Treyz Veröffentlichungen

Gudrun Walther und Juergen Treyz DUOGudrun Walther & Jürgen Treyz

Duo (CD - bestellen bei amazon...)

erscheint am Freitag, 1. Dezember 2017

Zwei der erfolgreichsten deutschen Folkmusiker präsentieren ihre neue CD “Duo” – ein Doppelalbum mit deutscher und keltisch/amerikanischer Musik.

Gudrun Walther und Jürgen Treyz sind Gründungsmitglieder der Band “CARA”, welche mit ihrer eigenständigen Interpretation von irischer und schottischer Musik sowie einem hohen Anteil an eigenen Songs und Tunes weltweit Tourneen und Festivals spielt und mit zwei Irish Music Awards ausgezeichnet wurde.

Sie haben aber auch bereits zwei CDs unter dem Namen “Deitsch” veröffentlicht, auf denen sie deutsche Lieder und Tänze interpretieren – die zweite CD “Heimat” gewann den Vierteljahrespreis der Deutschen Schallplattenkritik.

Schließlich widmeten sie sich mit ihrem Projekt “2duos” (später “Litha”) dem Kulturaustausch zwischen der deutschen und der keltischen Tradition, ein Konzept was international für Aufsehen sorgte.

Nun also eine CD im Duo, ganz intim und sparsam – und trotzdem ein reichhaltiges Werk, ein Doppelalbum mit einer deutschen und einer keltisch/amerikanischen Seite.

Entstanden ist das Album in den österreichischen Alpen, auf einer abgelegenen Berghütte mit Blick auf das Zillertal. Dort verbrachten die beiden Musiker zwei Wochen mit Komponieren, Arrangieren und Aufnehmen des Materials.


Deitsch CD HeimatGudrun Walther & Jürgen Treyz als "Deitsch"

Heimat (CD - bestellen bei amazon...)

Gudrun Walther und Jürgen Treyz legen hier den lange erwarteten Nachfolger zum 2005 erschienenen Debut „Königskinder“ vor. Wie der plakative CD-Titel bereits vermuten lässt, haben sich die beiden weit gereisten Musiker hier mit dem Thema Heimat auseinander gesetzt.

„Heimat“ geht einen deutlichen Schritt weiter in alle Extreme als der Vorgänger – das Spektrum reicht von mittelalterlicher Lyrik (Liebesklage) und Liedern im pfälzischen und schwäbischen Dialekt (Kerwelied, Wirtshaus-Zwiefacher) über neu vertonte historische Sagen (Die drei Schwestern, Das weiße Fräulein) bis hin zu Songwriter-beeinflussten Stücken mit zarten Acoustic-Pop-Anklängen (Heimatland, Amerikafahrer, Heinz fährt Karussell).

Abgerundet durch vier Instrumentalstücke - zwei davon traditionell, zwei aus eigener Feder - entsteht ein stimmiges Gesamtwerk, welches ein facettenreiches Bild  der musikalischen Heimat der beiden Hauptakteure zeichnet. Unterstützt werden Gudrun Walther und Jürgen Treyz wie schon auf „Königskinder“ von einer illustren Riege an Gastmusikern, die das Klangbild bereichern und Glanzpunkte setzen. Archaische Sounds wie Drehleier und Dudelsack gehen mit dem druckvollen Bass der Tuba eine ganz neue Verbindung ein, gnadenlos groovt die von Jürgen Treyz in DADGAD gestimmte Gitarre mit dem diatonischen Akkordeon, Bass und Percussion/Schlagzeug legen das Fundament und darüber strahlt die Geige und der ausdrucksstarke Gesang von Gudrun Walther. Jürgen Treyz glänzt mit einer humorvollen Darbietung des „Wirtshaus-Zwiefachen“ im schwäbischen Dialekt, und setzt einen nachdenklichen Akzent mit seinem Lied „Heimatland“.

Mit dieser CD präsentieren sich Gudrun Walther & Jürgen Treyz wieder einmal als Trendsetter in Sachen moderne Folkmusik und bieten frische Sounds aus ihrer Heimat Deutschland, die den internationalen Vergleich nicht zu scheuen brauchen.


Deitsch CD KönigskinderGudrun Walther & Jürgen Treyz als "Deitsch"

Königskinder (CD - bestellen bei amazon...)

Das Herausarbeiten von typisch regionalen Besonderheiten spielt bei der Herangehensweise von Gudrun Walther & Jürgen Treyz eine große Rolle - gleichermaßen aber auch der Austausch und das gegenseitige Befruchten mit anderen Musiktraditionen.

Auf "Königskinder" hört man viele typische, einheimische Instrumente: das diatonische Akkordeon, die Geige; Mandoline, Gitarre, Kontrabass; die Schäferpfeife (ein einheimischer Dudelsack) und sogar einen Posaunen-Satz. Aber es finden sich auch andere Klangfarben auf der CD. So verbreitet das Dobro leicht amerikanisches Flair - oder die Geige schlägt stilistische Brücken zwischen Irland und Deutschland.

Die ausgewählten Stücke reichen von bekannten Volksballaden ("Es waren zwei Königskinder", "Wie schön blüht uns der Maien") über unbekanntere, an Sagen und Mythen orientierte Lieder ("Die Rheinbraut") bis hin zu Tanzliedern im Dialekt ("Schumächerlesbua") und Instrumentalstücken von der Schwäbischen Alb ("Bauramarsch von Gruorn", "Hobla mr d' Spä").

Zusammengehalten werden sie alle durch die charakteristische Art des Arrangements: akustisch und sparsam, aber eben doch hörbar aus dem 21sten Jahrhundert. Produziert in einem modernen Tonstudio, gespielt von hochkarätigen Musikern.